About Barbara Rossi

Warum es diese Seite gibt


Angefangen hat es mit Wörtern. Daraus wurden Geschichten. Und weil die Sprache nur ein Aspekt der menschlichen Ausdrucksformen darstellen kann, kamen Installationen, Fotos, Zeichnungen, Filme und Audiodateien hinzu.


 

Geschichten zu schreiben bedeutet für mich große Freude. Neu für mich ist es, diese auch öffentlich zu machen. Denn dann kam die Teilnahme an Poetry-Slams und an Lesungen mit Musikimprovisationen hinzu. Denn Lesen ist immer auch Hören. Deshalb finden Sie meine Texte zum Teil auch als Audiodateien.

Die Auseinandersetzung mit der Bildsprache hat es mir einfach gemacht, wichtige menschliche Themen, wie z. B. Erinnerungen, den Verlust von Menschen oder den Tod als Endpunkt einer Beziehung und den Umgang damit, in Projekte umzuwandeln.



 

Ich hoffe, meine Seite macht Mut, dahin zu blicken, wo man nur Schmerz vermutet, um dann zu entdecken: Es gibt mehr als diesen Schmerz. Ich bin ein Mensch, der diese Erfahrung des Verlustes gemacht hat. Ich sehe es aber als eine wichtige Erfahrung, die ich gemacht habe.



 

Man sagt, dass Erinnerungen einen Teil der gesamten Identität ausmachen. Sie definieren, wer wir heute sind. Ich sehe Erinnerungen darüber hinaus als Inspiration.

Why this page exist


It started with words. And then those words became stories. Because language can only represent one aspect of human forms of expression, installations, photographs, drawings,
films and audio files were added.
Writing for me is a great pleasure. New to me is to make it public. From there I started to participate in poetry slams and readings with improvised music. Because reading is also listening, you will find some of my texts as audio files.

The study of the visual language has made it possible  for me to transform important human themes, such as memories, the loss of people or death as the end point of a relationship and
the way it is handled.

I hope that my website  gives you the courageous to look where pain may be hiding and then
to discover, there is more than this pain. I am a person who has experience great loss.
But I see it as an important experience in my journey.

It is said that memories are a part of our overall identity. They define who we are today.
I also see memories as inspiration.

Allgemeines


*1963

 Hahnemannstraße 19b, 20249 Hamburg


 

Ausstellungen | Malerei | Gemeinschaftsausstellungen

  • 03.12.-27.01.1994 Köln Kartäuserhof

  • 01.01.-25.02.1994 Köln Kartäuserhof


  • 03.12-10.10.1995 Hamburg Atelier Judith Haman
zusammen mit Ursula Rasch



 

Installation | Malerei

  • 18.03.2005 Hamburg Valentinskamp 34 a
    Installation und Videoinstallation „Daddy loves you“


Gemeinschaftsausstellungen


  • 15.11.-22.11. 2001 Hamburg Valentinskamp 34 a

    "Erinnerungen"


  • Zeichnungen
24.04.-06.06.03 Hamburg Kulturhaus Eppendorf
    zusammen
mit Wolfgang Lachnit
 "Ich sehe was was du nicht siehst"



Fortbildungen

  • Dramatik Meisterklasse mit Theresia Walser August 2015
  • Tagebuch- und Reisetagebuchschreiben mit Eleonore Wittke Oktober 2013
  • Oktober 2004- Oktober 2005 Fernstudium „ Literarisches Schreiben“
    an der Cornelia -Goethe – Akademie, Diplom Autorin


Bisher veröffentlichte Texte und Wettbewerbe

  • 13.05. 2016 Lesung  „Poesie und Improvisation“ im Club 69 Hamburg
    B. Rossi und S. Holthusen bringen Texte mit und die Musik bildet Brücke
    oder Teppich oder dialogische Resonanz
  •  Regelmäßige Teilnahme am Poetry Slam „ Freigesprochen“ Kulturkirche Altona,
    als Newcomerin in ersten Anlauf Platz 2 gewonnen
  • „ Der Frankfurter literarische Lustgarten 2009“
    Die Absolventen der Cornelia Goethe Akademie schreiben.
  • „Kuschel-Überraschungen“  Eine unmögliche Geschichte, 2007